Faszination Raumfahrt – arbeiten im Raumfahrtkontrollzentrum

Nothing compares to the feeling of operating a module in space and the sense of accomplishment when you are helping the astronauts solving issues on board. When you hear the magic words “Munich-Station...” you feel part of one of the greatest international engineering projects of the world. Or in my best German effort: “Ich wünsche Columbus viele weitere Jahre im Raum” 🙂
An meiner Arbeit schätze ich am meisten, dass ich mit einem Team von sehr verschiedenen Individualisten und Nationalitäten mit hoher Fach- und Sozialkompetenz zusammenarbeiten darf. Damit können wir täglich beweisen, dass wir trotz der enormen Komplexität der gesamten Arbeitsumfelds hier und im internationalen Netzwerk erfolgreich die erwarteten Ziele für die Wissenschaft erreichen können. Einerseits die Besonderheit des nicht alltäglichen Arbeitsumfelds, andererseits der unkomplizierte Umgang mit allen Beteiligten, insbesondere mit den Astronauten.
Am alleraufregensten waren die Schichten während der 1E-Space-Shuttle-Mission STS-122. Da war ich zwar noch nicht der Verantwortliche im Kontrollraum, aber dennoch waren in bestimmten Augenblicken aller Augen auf mich gerichtet – insbesondere, als die "Astronauten im Außendienst" unsere externen Experimentplattformen aus der Ladebucht des Space Shuttle Richtung Columbus gehievt und dort installiert haben. Da musste ich im richtigen Augenblick die Kommandos zum Stromein- und –ausschalten schicken…
Ich erinnere mich, wie ich als Kind den ersten Start des Space-Shuttles und die deutschen D1 und D2 Missionen mit großer Faszination am Fernseher verfolgte. Das Gefühl, heute selber unmittelbar an der bemannten Raumfahrt Teil zu haben ist unbeschreiblich. Die ISS als internationale Forschungsplattform ist in der ganzen Welt bekannt und genießt daher sehr viel Aufmerksamkeit. Auch die Zusammenarbeit mit den Kontrollzentren in Tsukuba, Huntsville und Houston vermittelt mir ein bisher nie da gewesenes Gefühl der Teamarbeit. Gemeinsam arbeiten wir nun daran, das zu entdecken, was die Menschheit bisher noch nicht entdeckt hat.
Auf die Frage “Was willst du später machen?” habe ich als Kind immer geantwortet: “Ich werde Astronautin.” Als es kein “Astronaut” Fach in Universität gibt, habe ich Astrophysik studiert. Ein paar Jahren später bin ich in Columbus Kontrollraum, so nah wie möglich von den Astronauten. Und für die Zukunft? Ich habe meinen Traumberuf nicht vergessen!
Seit meiner frühesten Kindheit bin ich von der Raumfahrt und den Geheimnissen des Universums fasziniert. Nach dem Studium der Astrophysik arbeite ich heute als Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Columbus Kontrollzentrum. Meine privaten und beruflichen Träume haben sich verwirklicht. Nun ist es an der Zeit, die nachfolgende Generation für die Raumfahrt und die Naturwissenschaften zu Begeistern. Meine älteste Tochter möchte Astronautin werden, um den Mond zu besuchen.
Als ich mich für das Physikstudium entschied, wollte ich wissen, wie die Welt funktioniert. Es ist besonders spannend für mich, an der Schnittstelle Weltraum, Mensch und Technik mitzuwirken.
Working for the ISS project was an unexpected and lucky opportunity for me, I had never thought of before. What happened by chance, became the most interesting, challenging and satisfying job experience I could ever have. Here I can see everyday how the progress and the big achievements of human being can come only as result of a strong team work and spirit, based on the values of commitment, dedication, respect and recognition of each single individual contribution.
Spaceflight has always intrigued me and during my university space engineering studies I closely followed the news on what was going on with ISS and the flight controller’s work in Houston. I could never imagine that I one day would be one of the lucky few ones being on the front line of Europe’s space exploration. This job is truly amazing.
Es ist etwas Besonderes, Teil eines großen und internationalen Teams zu sein, das den Betrieb der Internationalen Raumstation an vorderster Front durchführt und betreut. Internationalität wird in der Raumfahrt gelebt statt nur versprochen, ohne Englisch funktioniert im Büro und an der Konsole nichts.
Zur Raumfahrt kam ich, als ich eine Stellenanzeige für den „European Proximity Operations Simulator“ kurz „EPOS“ entdeckt hatte. Das hörte sich einfach für meine Ingenieurs-Ohren gut an. Im Columbus Projekt genieße ich die Zusammenarbeit in einem internationalen Umfeld und die Arbeit mit immer neuen, interessanten Experimenten im Weltraum. Uns Kollegen verbindet die Begeisterung für die Raumfahrt und das kann man im ganzen Team spüren und vermutlich steckt diese auch an.
Seit meiner Kindheit bin ich vom Universum fasziniert. Nun bin ich verantwortlich für die Lebenserhaltung, Kühlung und Elektrizität für das europäische Modul Columbus an der ISS und arbeite mit den einzigen Astronauten, die zur Zeit tatsächlich im All sind, zusammen. Ein Traum ist wahr geworden.
Spaceflight and exploration has always amazed me in many ways since i was small. Working for the ISS Project and supporting the astronauts onboard is not just a very interesting and fulfilling work but also an inspiring one. ISS proves that our dream is our own boundary and that when we put our effort and dedication into our dreams, they do come true.
Columbus means to me a dream came true, a dream I had since I started to think. I can hardly imagine anything better than working in the Control Room and being connected to Columbus and the Space Station with the astronauts on one side and to the fellow control centres around the globe on the other side. The feeling that I am a member of this global enterprise makes me happy and proud.
Wir im Engineering sind die Leute im Hintergrund die alles an den Konsolen zum Leben erwecken. Unsere Software- und Systementwicklungen machen den Betrieb von Columbus erst möglich.
The fascination of Spaceflight and exploration was always around me since I was a small boy. I grew up with Star Wars and Star Treck 😉 Being a "big boy" and supporting the Columbus mission as a Subsystem Engineer for the IGS R&N network a small boys dream came true. Being a member and facing challenges as a team in daily work is interesting and fulfilling. It´s never a "nine to five Job" , but its worth it to work in such a great team and environment.
Die Mondlandung habe ich als Jugendlicher live im TV angesehen. Da entstand der Wunsch selbst einmal zum Mond zu fliegen. Das hat jedoch nicht funktioniert. 2007 habe ich es - über viele berufliche Umwege - jedoch bis ins GSOC geschafft. Seit der Zeit betreue ich dort das Storage Area Network.
Schon seit meiner Kindheit begeistert mich alles was fliegt. Als ich dann heraus fand, dass es ein Studium der Luft- und Raumfahrttechnik gibt, stand mein Berufwunsch fest. Heute beschäftige ich mich als Systemingenieur des Col-CC Bodensegments vor allem mit der Planung und Durchführung der notwending Systemupdates und Erweiterungen.
Being a part of the Columbus project is, for me, a real privilege. Getting to work with people from so many different nationalities and backgrounds, knowing that what I do affects, even in a very small way, the operations of such an amazingly complex endeavour, I feel extremely lucky to be a part of it all.
Being the second generation in Space business and after 31 years working with Space matters- I started quite early-, is still a great pleasure to deal with the daily issues of the management of the Manned Space flight.
To be the single point of contact in Europe for all International and European partners of the ISS project is an amazing challenging, and…. the big responsibility. As GSOC GC you support 24/7 the first European science laboratory and the ATV missions, and also with your colleagues from the international centres the different experiments and other activities as well. The thinking that you are the small part of the huge international project, motivate and give me unlimited power to continue 'my ground mission'.
Ich interessiere mich schon immer für die Raumfahrt, habe aber nach meinem Informatikstudium zunächst einige Jahre Erfahrung in verschiedenen Unternehmen in England und Deutschland gesammelt. Durch einen Zufall kam ich vor 2 Jahren schließlich in die OST Gruppe hier im GSOC, wo ich nun einige der Softwaretools für die Bodenkontrolle betreue und weiterentwickle.
Bits und Bytes waren schon bereits in der Schule meine Welt. Dies nun hier ausleben zu können, ist wohl eine der interessantesten Möglichkeiten. Sowohl das maximal redundante Zurverfügungstellen aller Daten, als auch das Sicherstellen, dass die Daten noch in 20 Jahren zur Verfügung stehen, ist eine anspruchsvolle Aufgabe in der man voll aufgehen kann.
I am a multidisciplinary Engineer who loves to make machines work. JAVA, Bash, Arduino and JavaScript are part of my day by day life. I find very exciting to be part of DLR as a Subsystem engineer in the team of DaSS.
Als Schüler musste ich mein erstes Referat über die Shuttle-Mission D1 halten - seitdem bin ich von der Raumfahrt fasziniert. Heute habe ich das Glück, im Raumfahrtkontrollzentrum arbeiten zu dürfen.
In Columbus Project wirklich begeistert mich die Zusammenarbeit mit so vielen Kollegen aus der ganzen Welt und die Erkenntnis, dass hier eine Zusammenarbeit so vieler unterschiedlicher Völker und Staaten glückt, die doch in anderen Bereichen so vieles trennt. Diese beispiellose Erfahrung fasziniert Tag für Tag, Teil eines so einmaligen, verbindenden Projekts zu sein zu können.
Nowdays Space missions are real because IT Systems infrastructure is there. We as part of Ground Segment Team provide the backbone of the mission, being able to analyze every single packet from the workstations up to the ISS Station. SYSCON (System controllers) apply the ability to identify anomalies in an intercontinental-wide scenario, monitoring, alerting and troubleshooting the resolution. Being part of the hard core of the Project is definitely fun.
"It is like an open door to the place you can never imagine." That is how I felt when I first saw the Columbus Control Center back when I was still a student. As part of Ground Control Team of the Columbus Project, I have witnessed much of the greatness that humanity has to offer. The knowledge needed to build ISS, the experience that has been gathered from the peoples of different nations, the cooperation and effort that keep the Station flying is a tapestry of excellence. Dream and imagination extend ISS and Columbus to be more that just another step to the future. We are working in the front line of all of this; It is just simply amazing.
I've been following the ISS as an enthusiast (I even founded a no profit organization to spread the space bug!) for the last 15 years. And then, one day I applied for a job at Col-CC. It felt almost like a dare! But now I've been here for over two years, and it's always a thrill like the first day! When I see the station gliding in the night sky, I know I'm doing my part!
Die Kombination aus Weltraumforschung und der Entwicklung des Videosubsystems, das eine zuverlässige Videosignalverarbeitung und Übertragung u.a zu den internationalen Partnern der ESA sowie diversen TV-Stationen gewährleisten muss, ist die aufregendste Arbeit, die ich mir vorstellen kann. Ganz besonders schätze ich die Live-Übertragung von Experimenten auf der ISS, Dockings (Sojus, ATV) und die wunderschönen Bilder unseres Planeten aus dem All.
At Col-CC, we support everything from video of critical engineering operations, the display of scientific video, and public affairs and television events. In an "average" day, I'll do everything from monitoring satellite links containing video from television events to developing the next generation of software and hardware bridging the Space Station and Earth. I could never imagine that such a job exists, and that I would be doing it!

Die Teams an den Konsolen und in den dazugehörigen Bereichen setzen sich aus folgenden Positionen zusammen:

COL FLIGHTFlight Director – Leiter des Columbus Flight Control Teams
STRATOSLebenserhaltungssystem, Thermalkontrollsystem,
Stromverteilungssystem, Datenmanagement,
Kommunikation und Video
COMETColumbus Operations and Mission Execution Timeliner – Betriebsplanung
COSMOLogistik, Mechanische Tätigkeiten
EUROCOMSprechverbindung mit der ISS Crew
DMSData Management System
EPICEuropean Planning and Increment Coordination Team
GSOC GCBetrieb und Überwachung der Europäischen Bodeninfrastruktur
SYSCONTelemetrie und Commanding

Raumfahrtprojekte leben in besonderer Weise vom Teamgeist und der motivierenden Begeisterung aller Beteiligten – sowohl in der Entwicklung als auch im Betrieb.

Jobs & Karriere beim DLR

Stellenangebote aller DLR-Einrichtungen, Angebote zu Studien- und Diplomarbeiten, sowie offene Promotionsstellen finden Sie im Externen Stellenmarkt des DLR.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung (initiativ oder mit Angabe der entsprechenden Ausschreibungsnummer) zentral an das DLR Oberpfaffenhofen: Bewerbermanagement-OP@dlr.de.